Augengesundheit

Uns interessiert mehr als Ihre Kurz- oder Weitsichtigkeit

Leiden Sie unter

  • Kopfschmerzen, Augenschmerzen oder brennenden Augen?
  • schneller Ermüdung beim Lesen, auch mit Brille?
  • störender Lichtempfindlichkeit?
  • Sehproblemen bei der Arbeit am Bildschirm?
  • Und konnten Sie bisher mit keiner Brille richtig gut sehen?

Dies könnte an einer Winkelfehlsichtigkeit liegen. Neben den bekannten Fehlsichtigkeiten wie Kurz- und Weitsichtigkeit wird diese meist wenig berücksichtigt.

Was ist Winkelfehlsichtigkeit?

Bei einer Winkelfehlsichtigkeit ist das beidäugige Sehen gestört. Der Grund dafür ist, dass die Augen nicht gut genug aufeinander abgestimmt sind, um ein Objekt fixieren und scharf sehen zu können. Mit verschiedenen Kompensationsmöglichkeiten können Betroffene die Sehachsen zwar „geradebiegen“. Doch das strengt die Augenmuskeln extrem an. Die Überlastung kann zu Kopf- und Augenschmerzen, Ermüden, Lichtempfindlichkeit und verschwommener Sicht führen.

Was tun bei Winkelfehlsichtigkeit?

Winkelfehlsichtigkeit wird mit einer speziellen Brille korrigiert, einer sogenannten Prismenbrille. Diese kann winkelfehlsichtige Menschen enorm entlasten und sie von dem anstrengenden „Geradebiegen" der Sehachsen befreien.

Prismenbrillen sind nicht teuer!
Der Preiszuschlag zu einem normalen Brillenglas beträgt in den gängigsten Stärken ca. 40 Euro. Nur bei sehr hohen Werten beläuft sich der Aufpreis auf bis ca. 90 Euro.